Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Hippotherapie Physiotherapie Ergotherapie Kontakt was ist Hippotherapie-K ? Wirkungsweise von HTK über mich links Gästebuch unsere Pferde Durchführungsorte in memorial Bilder Hippotherapie Verordnungsformulare NDT Bobath Vojta Sensorische Integration Hallwick Schwimmen PNF-Kabat Taktur Djasn Lundi Stripa Viska Glanni Sensorische Integration Ergo NDT Bobath- Ergo Bildergalerie Februar 2010 verschiedenes  Hunde Links Osterferien 2010 in Fjallaborg (Bildergalerie) nach getaner Arbeit  Videos Braten April 2011 

NDT Bobath- Ergo

NDT Bobath

zurück...

Die Ziele der Entwicklungsneurologischen Behandlung nach Bobath sind folgende: Normale Haltungsreaktionen und normalen Haltungstonus aufbauen, um sich gegen die Schwerkraft aufrecht zu halten und die Bewegungen zu kontrollieren. Der Entwicklung von falschen Haltungsreaktionen und abnormem Haltungstonus entgegenzuarbeiten. Dem Kind das Gefühl für Hantierungen und Spiel zu geben und die funktionellen Muster zu vermitteln, die es für das Füttern, Waschen, Anziehen usw. braucht, um sich zu verselbständigen.Kontrakturen und Deformierungen zu verhindern. Bobath (1961) fasst die Behandlungsziele folgendermassen zusammen:Man braucht einen normalen Haltungsreflexmechanismus, um einen normalen Muskeltonus für die Bewegung zu erreichen. Dieser besteht aus der Interaktion einer grossen Anzahl von Haltungsreflexen, vor allem im Bereich der Stell- und Gleichgewichtsreaktionen. Es handelt sich um automatische subkortikal kontrollierte Abläufe, "most automatic movements" genannt, wobei gemeint ist, dass es sich hier um Bewegungen handelt, die ohne Bewusstseinskontrolle ablaufen. Die Haltungsreflexe kommen in Form von kompensatorischen Bewegungen oder Muskeltonusveränderungen vor, die sich adaptieren auf Änderungen in der Haltung, was besagen soll, dass sie nicht unbedingt Bewegungen verursachen müssen. In beiden Fällen werden komplexe Muster der Koordination entwickelt, die vor allen Dingen bei den am wenigsten automatischen, vielmehr bei den willkürlichen Bewegungen entstehen. Sie sind der Hintergrund, den willkürlich durchgeführte Bewegungen brauchen und womit Geschicklichkeiten feinmotorischer Art durchgeführt werden können. Sie werden langsam entwickelt und zeigen einen chronologischen Aufbau in den ersten drei Lebensjahren. Stellreaktionen werden teilweise gehemmt und ausgetauscht durch die Entwicklung von Gleichgewichtsreaktionen und Willkürhandlungen, die im Prozess des Lernens von feineren Tätigkeiten gebraucht werden. Behandlungsmethoden Fazilitation (Bewegungsbahnung) der normalen Bewegungsabläufe.minimaler Hilfe / maximaler Selbsteuerungkeypoints (Schlüsselpunkte) sind Anfassungsstellen am Körper des Betroffenen, von woher die Bewegung eingeleitet wird Stimulation durch Tapping und Kokontraktionen Einüben von Bewegungsdissoziationen Hemmung der assozierten Reaktionen Zuerst zentrale, nachher nach peripher gerichtete BewegungskontrolleNormalisierung des Muskeltonus Ermöglichen in reflexhemmenden Haltungen / Bewegungen zu verbleiben Hilfsmittel zur Behandlung: grosser Ball, verschiedene Rollen, Gleichgewichtsbrett, niedrige Bank, Bobath-Behandlungstisch, weiche Matten, Liegekeil, Liegebrett, Stehbrett, Schiebewagen Hilfsmittel für zu Hause: Toilettensitz, bequeme Kleidung, Ess-Sitzstuhl, Ess/Trinkhilfen, Spieltisch/Stuhl, Rollbrett, Hängematte, Schaukel, Dreiradvelo,Rollstuhl, Spielsachen